Neue Radabstellanlage bei der U-Bahnstation Aspern Nord

Mit dem Baubeginn zum Bahnhof bei der U-Bahnstation Aspern Nord ist die Radabstellanlage an der Nordseite ersatzlos gestrichen worden. Diese war immer ausgelastet. Umso wichtiger ist es, dass jetzt wieder die Möglichekt besteht sein Rad sicher abzusperren. Unser Dank gilt dabei BRin Gerda Müller (ÖVP) – sie hat uns auf die Situation aufmerksam gemacht – und GR Joe Taucher (SPÖ), der sich um die rasche Umsetzung gekümmert hat. Dies ist ein weiteres Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen Radagenda und Bezirk.

Advertisements

Mit dem Rad zur U2

Bei widrigsten Wetterverhältnissen wurden die Tafeln montiert

Bei widrigsten Wetterverhältnissen wurden die Tafeln montiert

Mit der U2 ist man rasch in der City. Aber wie kommt man rasch zur U2? Die Rad Agenda 22 hat sich dazu Gedanken gemacht und einen eigenen Folder mit Routenempfehlungen zu den neuen Stationen der U2 aufgelegt. Und anlässlich der Mobilitätswoche finden Sie jetzt für kurze Zeit Wegweiser als Orientierungshilfen entlang der vorgeschlagenen Routen. Wir hoffen, dass Sie dadurch neue, komfortable und sichere Routen finden und öfter mit dem Rad zur U-Bahn fahren.

Neue Radbügel bei der U-Bahnstation Hausfeldstraße

Hausfeldstraße neu Bei der U-Bahnstation Hausfeldstraße wurden kürzlich 50 zusätzliche Radbügel errichtet. Diese ermöglichen nun auch Fahrgästen, welche z.B. von der Guido-Lammer-Gasse kommen, ihr Rad sicher abzustellen. Bisher konnte man nur über Umwege zu den bestehenden Radbügeln bei der Hausfeldstraße gelangen. Erfreulich ist auch, dass es jetzt bei der Station Hausfeldstraße überdachte Radabstellplätze gibt und diese in unmittelbarer Nähe zum Eingang platziert sind. Somit ist eine wichtige Forderung unsererseits rasch umgesetzt worden.

Was bringt die U2 Verlängerung für die Radfahrer?

Teil 2: Die Anbindung.

Nach den Radabstellanlagen nehmen wir jetzt die Zufahrtsmöglichkeiten unter die Lupe.

Zusammengefasst kann man sagen, dass alle 3 Stationen über teils neugeschaffene Radverkehrsanlagen gut angebunden sind.

Station Hausfeldstraße

Die Station ist aus allen Himmelsrichtungen gut angebunden. Neben den seit Jahren bestehenden Möglichkeiten, wie dem Radweg Hausfeldstraße und der Radroute Guido Lammer Gasse gibt es zusätzliche Verbesserungen. Seit September gibt es mittlerweile den Radweg entlang der Ostbahnbegleitstraße – wir haben darüber berichtet. Mit der Eröffnung der U-Bahn sowie der Straßenbahnlinie 26 sind weitere Verbesserungen dazugekommen. Der Radweg Hausfeldstraße findet nun seine Fortsetzung in Form eines Radstreifens unter der Unterführung bis „Am Heidjöchl“. Eine zufriedenstellende Lösung wurde dabei bei der Anbindung an die Radwege Hausfeldstraße und Ostbahnbegleitweg gefunden.

Hausfeldstraße3Hausfeldstraße2Für den Radverkehr attraktiver ist nun auch die Zufahrt via Hasibederstraße. Diese Sackgasse wurde bisher vom Bus 23 A befahren, welcher durch die Straßenbahn ersetzt wurde.

Hoffen dürfen wir auch auf die Öffnung des Begleitweges entlang der U-Bahntrasse Richtung Süden. Diese würde an den bestehenden Radweg entlang der U2 ab der Station Aspernstraße  andocken und diese attraktive Verbindung im Bezirk verlängern.

Hausfeldstraße4Station Aspern Nord

Die Station ist im Süden durch neue durchgängige Mehrzweckstreifen entlang der Ostbahnbegleitstraße erschlossen. Diese verbinden das Siedlungsgebiet rund um die Wolfgang –Mühlwanger-Straße mit der U-Bahnstation und münden in den Radweg Ostbahnbegleitstraße.

OstbahnbegleitstraßeDie Zufahrt im Norden via Mayredergasse ist nur für Radfahrer und Busse erlaubt.

Station Seestadt

Die bisher einzige Zufahrt erfolgt von der Groß Enzersdorfer Straße über den Josefine-Hawelka-Weg bzw. die Seestadtstraße. Die Zufahrt bildet zu Beginn ein breiter gemeinsamer Geh- und Radweg. Ab der Seestadtstraße gibt es aber ein bisher einzigartiges Novum in Wien. Wahlfreiheit für Radfahrer. Neben einem gemeinsamen Geh- und Radweg – ohne Benützungspflicht – gibt es parallel Mehrzweckstreifen auf der Fahrbahn.

seestadt 1 Seestadt 2Fazit: Der Erreichbarkeit der Stationen mit dem Fahrrad wurde ein großer Stellenwert beigemessen. Aufgrund der guten Voraussetzungen und dem großen Einzugsgebiet ist aber zu erwarten, dass die Radabstellanlagen bald ausgelastet sein werden. Wir werden dies im Auge behalten und hoffen auf rechtzeitige Aufstockung der Abstellplätze.

Was bringt die U2 Verlängerung für die Radfahrer?

U-Bahnverlängerungen bringen immer Veränderungen der Verkehrsinfrastruktur. Mittlerweile ist es Standard, dass es bei neuen U-Bahntrassen zahlreiche Verbesserungen für den Radverkehr gibt. Wir haben uns diese rund um die neuen U2 Stationen angesehen und dokumentiert.

Teil 1 beschäftigt sich mit den Radabstellanlagen bei den Stationen Hausfeldstraße, Aspern Nord und Seestadt.

Station Hausfeldstraße

hausfeldstraße1

hausfeldsraße2 Es gibt insgesamt 56 Radbügel. Davon stehen 48 direkt bei der U-Bahnstation sowie 8 weitere bei der Straßenbahnhaltestelle der Linie 26. Ein Wermutstropfen ist die fehlende Überdachung. Leider ist im konkreten Fall der geschützte Platz unter dem U-Tragwerk zu abgelegen. Der gewählte Standort bietet die unmittelbare Nähe zur U-Bahn und eine bessere soziale Kontrolle.

Station Aspern Nord

Bei der Station Aspern Nord gibt es zwei Zugänge. Beim Zugang von der Ostbahnbegleitstraße gibt es 20 Radbügel. Auf der anderen Seite bei der Mayredergasse fehlen diese noch. Die eigens dafür asphaltierte Fläche – rund um die Station sind vorerst nur Felder – ist bereits vorhanden. Zahlreiche Räder am Geländer des U-Bahnzuganges bestätigen den Bedarf an Radbügeln. Beide Plätze sind nicht überdacht.

Aspern Nord MayredergasseStation Seestadt

Die Station Seestadt bietet 40 überdachte Radbügel sowie Radboxen.

Aspern Seestadt Seestadt RadboxenIn Kürze berichten wir über die neuen Zufahrtsmöglichkeiten zu den U-Bahnstationen.

Bike & Ride im 22. Bezirk

Im Rahmen eines nachhaltigen Konzepts sind bei allen U-Bahnstationen  der Linien U1 und U2 im Bezirk  Radabstellanlagen aufgestellt.

Über die Seite des Wiener Stadtplans http://www.wien.gv.at/stadtplan/ kann man bereits vorweg festzustellen, wo sich die Radbügel vor Ort genau befinden und wie viele Stellplätze vorhanden sind.

Einfach unter „Karteninhalte“ „Öffentlicher Verkehr“ und „Fahrradabstellanlage“ anklicken, die Karte so weit vergrößern, dass die gefragte Station detailliert erkennbar ist und dann jeweils die einzelnen Radständer-Icons anklicken. Schon sieht man, wieviel Radabstellmöglichkeiten am betreffenden Standort vorhanden sind – siehe Beispiel.

Übrigens – auf diese Art kann man sämtliche Radabstellanlagen in ganz Wien finden.