Hochwertige Nord Süd Radroute durch den Bezirk

N-S-Radroute durch Seestadt

Betrachtet man die bestehende und geplante Infrastruktur rund um die Seestadt, ist es mit wenigen Maßnahmen möglich eine hochwertige Radroute quer durch den Bezirk – mit der Seestadt als Herzstück – umzusetzen.
Kombiniert bzw. ergänzt man die bestehende Radinfrastruktur mit neuen Radstraßen bzw. verkehrsberuhigten Zonen ergibt sich eine sichere und schnelle Anbindung der Seestadt an die Freizeitgebiete Donauinsel und Norbert-Scheed-Wald.
Als Nebeneffekt entsteht eine attraktive Anbindung für Breitenlee an die U-Bahn per Rad.

Die Route und notwendige Maßnahmen im Detail:

Mayredergasse: Maßnahme: Öffnung für Radfahrer, Belagssanierung
Alternativroute: Schukowitzgasse
Mayrederbrücke: in Bau
Seestadtquerung: Maßnahme: Berücksichtigung einer hochwertigen und sicheren Radroute in Verlängerung der Mayrederbrücke bei den Planungen
Johann-Kutschera-Gasse: bestehender Geh – Radweg
Strunzgasse: bestehender Geh – Radweg
Haberlandtgasse: bestehender Mehrzweckstreifen
Lohwaggasse: Bestand mit Tempo 30
Lobaugasse: bestehender Radweg bzw. Bestand mit Tempo 30
Schilfweg: Maßnahme: Widmung als Radstraße bzw. Sperre für den Durchzugsverkehr
Reiherweg: bestehende Radroute
Biberhaufenweg: bestehender Radweg

Umsetzungsschritte
1. Bewusstsein über diese Route schaffen
2. Berücksichtigung dieser Radroute in den (Verkehrs)konzepten zum Lobauvorland bzw. Norbert Scheed Wald
3. Beschilderung der Radroute
4. Schrittweise Realisierung durch Adaptierung der Verkehrsorganisation ( z.B. Widmung von Fahrradstraßen) in den betroffenen Straßen.

Wie geht´s weiter?

Kaisermühlenstraße 2.7.2015Diese Frage stellen sich zurzeit Radfahrer entlang des neuen Radweges Kaisermühlenstraße. Hier kann man getrost von einem Schildbürgerstreich sprechen. Stadteinwärts endet der Radweg ohne Vorwarnung ohne Weiterführung über den Kreuzungsbereich. Es gibt nur die Möglichkeit abzusteigen und via Fußgängerübergänge weiter zu kommen. Genaugenommen ist dieser Radweg eine Sackgasse.

Unzureichend empfinden viele auch die Situation bei der Mühlwasserstraße. Stadtauswärts hat man jetzt Nachrang und stadteinwärts ist es gefährlicher auf den Radweg zu wechseln, als wie gewohnt die Fahrbahn zu benützen.

Der wichtige Lückenschluss in der Kaisermühlenstraße ist in der bestehenden Ausführung nur für Gelegenheitsradfahrer brauchbar. Die zahlreichen Radfahrer, welche bisher dort unterwegs waren und sind, haben bei der Benützung des Radweges massive Nachteile in Kauf zu nehmen.

Leider wurde unser Wunsch nach Aufhebung der Benützungspflicht des Radweges nicht realisiert. Ohne diese Maßnahme überwiegen aber die Nachteile durch den neuen Radweg.

Bahnübergang mit Kinderanhänger

Nach der Sperre des Bahnübergangs bei der S-Bahnstation Lobau waren wir sehr erfreut über die rasche Wiedereröffnung. Leider ist die Freude dadurch getrübt, dass auch der neue Übergang bei der Benützung mit Kinderanhängern fast unpassierbar bleibt und somit nicht zeitgemäß ist. Wie versprochen haben wir den Bahnübergang einem Praxistest mit Radanhänger unterzogen. Leider ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend.. Eine zeitgemäße Lösung sieht anders aus.  – siehe Video.

Die Radlobby hat diesen Test noch um einen mit Lastenrad ergänzt.

Mit einfachen Adaptierungsmaßnahmen kann die Situation entschärft werden. Seitens des Bezirks wurde der Makel erkannt und wir hoffen doch auf eine baldige Entschärfung. Wir werden weiter darüber informieren.

Wiedereröffnung Bahnübergang

Bahnübergang Lobau neuNachdem im Jänner der Bahnübergang bei der S-Bahnstation Lobau geschlossen wurde – wir haben darüber berichtet – ist es jetzt wieder möglich den Bahnübergang in gewohnter Art und Weise zu queren. Positiv zu bewerten ist, dass die Bedeutung des Übergangs für den Radverkehr erkannt wurde und eine rasche Lösung angestrebt wurde. Unser Dank gilt dabei dem Bezirk, der mit Nachdruck an einer außergewöhnlich raschen Lösung gearbeitet hat. Leider konnten die gewünschten Verbesserungen nicht realisiert werden. So ist es weiterhin schwierig z.B. mit Radanhängern zu passieren – ein Praxistest, ob es generell möglich ist, folgt noch.

Wenn man die österreichweite Diskussion zur Sperre zahlreicher Bahnübergänge im Zuge der Eisenbahnkreuzungsverordnung aus dem Jahre 2012 mitverfolgt, muss man es als Erfolg sehen, dass hier zumindest ein gleichwertiger Ersatz errichtet wurde. Wünschenswert ist es aber die bestehenden Normen zu überarbeiten und nach anderen Lösungen zu suchen, welche es auch Fahrrädern mit Anhänger oder einem Lastenrad ermöglichen sicher zu queren.

Neues aus Kaisermühlen

Schiffmühlenstraße

Seit kurzem präsentiert sich die Schiffmühlenstraße in „neuem Gewand“. Eine Neuorganisation bietet positive Auswirkungen auf den Radverkehr. Die Schiffmühlenstraße ist nun durchgängig Einbahn. Da diese gegenläufig verläuft ist kein Durchzugsverkehr für den MIV möglich. Für den Radverkehr sind die Einbahnen aber konsequent geöffnet und durch Bodenmarkierungen gut gekennzeichnet. Dadurch ist die Schiffmühlenstraße die perfekte Radroute als Ergänzung zum bestehenden Radweg in der Schüttaustraße.

Achtung! Sperre des Bahnübergangs bei der S-Bahnstation Lobau

SperrhinweisÜbergang

Seit 10. Jänner 2014 ist der Bahnübergang für Fußgänger und Radfahrer auf Anordnung der zuständigen Eisenbahnbehörde gesperrt. Als Alternative bleibt der umständliche Weg über die Ostbahnbrücke oder großräumig umfahren. Dieser Übergang ist aber Teil einer bedeutenden Radroute vom Bezirk auf die Donauinsel und weiter in die Innenstadtbezirke. Es ist daher wichtig eine akzeptable Lösung als Alternative zur Sperre zu finden. Wir haben bereits Kontakt mit BVStv. Karl Gasta aufgenommen. Ihm ist die Bedeutung dieses Überganges für den Radverkehr bewusst und er arbeitet bereits an einer Lösung. Er hat uns auch dazu eingeladen gemeinsam die beste Lösung für den Radverkehr zu finden.

Als erste Maßnahme werden Hinweistafeln bei der Zufahrt angebracht um rechtzeitig ausweichen zu können.